Suche
  • Denise

Hanuman - Der Affengott


= hinduistische Gottheit in Gestalt eines Affen, Affen-Gott

Sanskrit Name = wörtl. „Kinnbacken habend“


Geschichte Hanuman’s

Er ist der Sohn des Windgottes Vayu und der wunderschönen Anjana Devi – sie gilt als makellos. Aufgrund eines Fluches wurde sie jedoch als Affenfrau geboren, konnte aber jede Gestalt annehmen, die sie wollte. Eines Tages war sie auf den grünen Hügeln unterwegs und der Wind streifte sie. Windgott Vayu sagte zu ihr: „Du wirst in deinem Bauch einen starken, intelligenten Knaben tragen. Er wird die Macht besitzen, sich so zu bewegen wie ich“. Schon war sie schwanger mit Hanuman.

Schon als Hanuman auf die Welt kam, war er ein kleiner Superheld. Da er Sohn des Windes ist, wird er auch als Schutzherr des Pranayama (Atmung) gesehen. Als er bei seiner Geburt die Sonne gesehen hat, ist er kilometerweit nach oben gesprungen, Richtung Sonne. Indra, der König der Götter, ist daraufhin wütend geworden, als er gesehen hatte, wie stark Hanuman ist. Er hatte Angst, seine Macht zu verlieren. Somit hat Indra einen Blick auf Hanuman geworfen, der zur Erde zurückgefallen ist, sich leicht verletzt hat, aber noch am Leben war.

Nach dieser Geschichte wurden die Götter aufmerksam auf Hanuman. Windgott Vayu war außer sich vor Wut und wehte heftig. Daraufhin wollte Brahma, einer der Hauptgötter, beschwichtigen und meinte zu Vayu: „Dein Sohn Hanuman wird durch meinen Segen nicht von Waffen anderer getötet werden können“. Und Indra war auch erstaunt, dass Hanuman noch am Leben ist und hat ihm die Gunst gewährt, dass er nur stirbt, wenn er selbst das selbst will.


Fluch der Rishi (Weisen) – Verlust seiner Superkräfte

Hanuman wurde von einem Rishi verflucht, sodass er keine Superkräfte mehr haben und nicht wissen soll, wer er ist. Er war also ein ganz normaler Menschenaffe, bis er groß wurde und irgendwann Rama getroffen hat. Rama ist eine Form der Gottheit Vishnu.


Hanuman trifft auf Rama

Rama war verzweifelt, weil seine Gemahlin Sita von einem Dämon entführt wurde. Der Dämon hat sie nach Lanka entführt (welches wir heute als Sri Lanka kennen). Auf seiner Suche nach Sita hat er plötzlich Hanuman getroffen. Hanuman hat erkannt, dass es Gott persönlich ist, den er vor sich hat und hat sich ihm hingegeben. Mit dieser Geschichte könnte man mehrere Bücher füllen, aber ich halte es hier so kurz wie möglich.

Hanuman hat herausgefunde, wo sich Sita befindet und hat geschafft, was sonst niemand geschafft hätte. Er ist von Indien nach Sri Lanka gesprungen. Dort kämpfte er gegen den Dämonen-Herrscher und die Dämonen-Armee.


Die Rettung von Sita

Der Kampf dauerte lange und es gab viele Hindernisse. Schlussendlich aber findet er Sita in dem Versteck. Hanuman zeigte ihr Rama’s Ring als Erkennungszeichen, aber sie weigerte sich trotzdem mitzugehen. Sita will Rama treu bleiben und seine Ehre nicht gefährden, da er sie nicht selbst retten kann.

Hanuman schlägt Rama vor, eine Brücke aus Steinen zu bauen, damit die Affenarmee hinübergelangen kann. Unterwegs wird Hanuman von einer Wasser-Dämonin attackiert, die seinen Schatten verschluckt. Dadurch wird er unendlich groß und zwingt sie, ihn wieder auszuspucken. Im Kampf gegen das Dämonen-Heer wird Hanuman der Schwanz angezündet. Doch er kämpft weiter und setzt mit seinem brennenden Schwanz die Stadt Lanka in Brand.

Anschließend holt der Affengott Rama, damit er Sita aus Lanka befreien kann.

Als die Affenarmee sich auf die Heimreise begeben will, beschließt Hanuman bei Rama zu bleiben, als Zeichen der Treue. Er bestraft alle, die Rama beleidigen oder entehren.

Rama und Hanuman – eine tiefe Hingabe

Niemand kann Hanuman an Kraft, Sanftmut und Klugheit übertreffen. Er verkörpert den Idealtyp des Dieners und steht für Treue, Hingabe und Gehorsamkeit gegenüber dem Herrn. Hanuman ist der treue Freund und Verehrer Ramas.

Er dient Rama mit reiner Liebe und Hingabe, ohne eine Belohnung zu erwarten.

Anfangs war Hanuman ein zutiefst gutmütiger, aber auch etwas unbedachter und tollpatschiger Gott. Mit der Zeit lernte er mit seiner gewaltigen Kraft und Verantwortung umzugehen.

Hanuman ist schnell wie der Wind, hat die Kraft, Berge und Wolken auszureißen, ist groß wie die Berge, hat eine Stimme wie der Donner und kann fliegen. Er kann seine Gestalt nach Belieben verkleinern, vergrößern, verändern.


Symbolik

Er symbolisiert die Liebe des Gottesverehrers, die Liebe zu seinem Meister. Er hat eine tiefe Hingabe, ist demütig, ist aber auch bereit, Verantwortung zu übernehmen und über sich hinauszuwachsen. Glaube kann Berge versetzen – Hanuman konnte durch die große Hingabe an Rama (Inkarnation Gott) über die Meerenge zwischen Indien und Sri Lanka springen.


Fun Fact 1: Hanuman steht auch für Kraft und Enthusiasmus und dass man viel in der Welt bewirken kann. Er ist furchtbar stark und mutig und wird in Indien auch als Gott der Sportler verehrt.


Fun Fact 2: Sein Geburtstag ist in Indien ein offizieller Feiertag.

Asanas

Hanumanasana

Ardha Hanumanasana

Kirtan – Rama Bolo

Rama Bolo Rama Bolo, Rama Bolo, Bolo Bolo Ram // 1 // Sita Bolo, Sita Bolo, Bolo Sitaram // 2 // Hanuman Bolo, Hanuman Bolo, Bolo Hanuman // 3 // Shiva Bolo Shiva Bolo, Bolo Shiva Ram // 4 // Jay Jay Ram, Govinda Hare Hare Rama Rama, Rama Rama, Rama Rama Ram Rama Rama, Rama Sita, Rama Rama Ram // 5 //

Quelle:

- https://wiki.yoga-vidya.de/Hanuman_(Gott)

- http://www.die-indienreise.de/goetter-indiens/hanuman.html

- https://anthrowiki.at/Hanuman

- https://vedanta-yoga.de/hanuman-anjaneya-affengestalt/


#Hanumanasana #Hanuman #YogaTutorial

0 Ansichten
 

©2019 Denise - Yoga & More. Erstellt mit Wix.com